By Max Wehrli (auth.), Max Wehrli (eds.)

ISBN-10: 3034866712

ISBN-13: 9783034866712

ISBN-10: 3034866720

ISBN-13: 9783034866729

Show description

Read Online or Download Das geistige Zürich im 18. Jahrhundert: Texte und Dokumente von Gotthard Heidegger bis Heinrich Pestalozzi PDF

Best german_14 books

Download e-book for iPad: Politische Steuerung von Integrationsprozessen: Intentionen by Prof. Dr. Sigrid Baringhorst, Dr. Uwe Hunger, Dr. Karen

Wie lassen sich gesellschaftliche Integrationsprozesse politisch steuern? Ausgerichtet an dieser erkenntnisleitenden Frage geben die Beiträge dieses Sammelbandes einen Überblick über Erfahrungen und Ergebnisse aus unterschiedlichen Bereichen staatlicher Integrationspolitik. Dabei werden neben den normativen Grundlagen politischer Steuerungsprozesse einzelne Steuerungsmaßnahmen (wie z.

Extra info for Das geistige Zürich im 18. Jahrhundert: Texte und Dokumente von Gotthard Heidegger bis Heinrich Pestalozzi

Example text

Als auf eine Zeit eine arme nothleidende Wittib aus Macedonien ihren König um Audienz und Hilff angesprochen, disser aber sie etliche mahl abgewissen mit dem Vorgeben, er hab nit Gelegenheit sich ihrenthalben DAS GEISTIGE ZüRICH zu versaumen, hatt sie enddich ihm geantworthet, wan dir so vielmahl ohngelegen, die Nothleidende zu verhören und ihnen zu helffen, so bist du nit der König. Der kluge Athenienser Pericles, so offt er ein Commando angetretten, oder der Regierung halben ins Ammbt kommen, hatt zu sich selbs gesprochen, Pericles gewahre dich, daß du regierest über die Athenienser, daß du regierest über befrejte Leüth, daß du regierest über deine Mittburger.

Lauffen unsere Tage, in denen wir so vil wichtiges zuthun haben, nicht sonst Sporrenstreichs dahin? Ich meine ja! Pfeile fliegen Flügelschnell, Wasserfluten rinnen hell, Winde können nirgend bleiben, Die ihr lauffen hastig treiben, Doch der Lauff der Lebens-Zeiten, Weist so plötzlich fortzuschreiten, Daß nechst ihnen langsam sind, Pfeile, Wasser und der Wind. Ein Buch [... ] bestehet seiner Materi nach von alten Lumpen, und Ruß, und wenn nicht der Innhalt das beste thut, ist es die allerschlechtste Geräthschafft die ein Mensch haben könnte.

Es hat ein jeder sein Sparta, oder besser zureden, seinen Beruff von Gott, der dazu trefflich dienen kan. Hanc orna, sagt das Sprüchwort, ja selbst der Apostel: Hat jemand ein Amt, so warte er des Amts. Da ist nur vonnöthen, daß einer Lust dazu gewinne, und es sein Ergetzung seyn lasse, welches die bloße Einbildung in andren Sachen mit minderem Fundament außwürcken kan. Steht einer dazu auf, und geht davon nider, so macht die Gewohnheit bald auß Last lauter Lust, wie es die Erfahrung auch der mühseligsten Verrichtungen halber bezeuget: Crura sonant ferro, sed canit inter opus: Dises macht die Stunden trefflich davon fliehen: es bringt lustige Segens-Ströme daher: es machet Speiß und Tranck schmecken, es gibet der natürlichen Ruhe Beförderung und Süßigkeit.

Download PDF sample

Das geistige Zürich im 18. Jahrhundert: Texte und Dokumente von Gotthard Heidegger bis Heinrich Pestalozzi by Max Wehrli (auth.), Max Wehrli (eds.)


by Michael
4.2

Read e-book online Das geistige Zürich im 18. Jahrhundert: Texte und Dokumente PDF
Rated 4.00 of 5 – based on 16 votes
[an error occurred while processing the directive]